Logo der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens
Gebetsbrief
Getreidefeld mit Mohnblumen
Logo Evangelische Kindertagesstätte der Kirchgemeinde St.-Petri Rodewisch

Ev. Kindergarten
Otto-Pfeifer-Str. 1
08228 Rodewisch

Telefon: (03744) 33426
Telefax: (03744) 364741
E-Mail: ev.kiga-rodewisch@t-online.de
Homepage: http://www.st-petri-rodewisch.de/pageID_8706523.html



Unser Bild vom Kind

Jeder Mensch ist ein Geschöpf Gottes,
er ist einmalig und wertvoll,
doch zugleich begrenzt und auf Vergebung angewiesen.

Mk. 10,14
"Laßt die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht,
denn ihnen gehöhrt das Reich Gottes."

Kinder brauchen in den grundlegenden Jahren ihrer Entwicklung Begleitung

  • Kinder haben Fragen nach dem Woher und Wohin des Lebens.
    • Wir nehmen sie damit ernst und sind ihnen Gesprächspartner.
  • Kinder brauchen Erfahrung von
    • Freiheit und Geborgenheit
    • Selbständigkeit und Geborgenheit
    • eigener Spiritualität und gemeinsamen Ritualen
      • Wir ermöglichen das und setzen diese Erfahrungen in Beziehung zu Bibel und kirchlichen Traditionen. Wir eröffnen ihnen Zugänge zum Gebet und helfen ihnen damit, zu sich selbst und zu Gott zu finden.
  • Kinder wachsen in unterschiedlichen familiären Strukturen auf. Sie brauchen Akzeptanz ihrer Lebenssituation.
    • Wir respektieren sie und machen sie dadurch stark, ihr eigenes Leben zu bejahen.
  • Kinder brauchen Freiräume für ihre Entwicklung.
    • Wir schaffen Bedingungen, durch die Prozesse der Selbstbildung ermöglicht werden. Dafür bieten wir Räume, eine vorbereitete Umgebung und ein differenziertes, allen Kindern zugängliches Materialangebot.
  • Kinder haben Stärken und Schwächen.
    • Wir gehen von den Stärken des jeweiligen Kindes aus und begegnen ihm mit Achtung und Aufrichtigkeit.
  • Kinder brauchen Basiskompetenzen, die sie auch für die Aneignung von Wissen in der Schule benötigen (Konzentration, Wahrnehmungen, Aufmerksamkeit, Feinmotorik ...).
    • Wir gestalten das Leben in der Kita so, dass sie diese Kompetenzen erwerben können.
  • Kinder brauchen die Chance, eigene Aushandlungsprozesse zu führen, Toleranz und Konfliktbewältigung zu üben.
    • Wir orientieren uns dabei an dem Prinzip der wechselseitigen Anerkennung und achten dabei auf fairen Umgang.
  • Kinder brauchen Grenzen, um sich in ihrer Umwelt orientieren zu können.
    • Wir leiten sie an, diese zu akzeptieren und Regeln zu finden.